Hybris-C4HANA-Switch

SAP C/4HANA – die neue Lösung für Ihr Customer-Relationship-Management

SAP C/4HANA bildet die nächste SAP-CRM-Generation und löst seit Anfang Juni 2018 das bisherige CRM-System SAP Hybris ab. Die neue SAP C/4HANA Cloud fasst SAP unter dem Begriff SAP Customer Experience (CX) Solutions zusammen. Die Backend-Integration in Richtung SAP S/4HANA und SAP Business Suite ist von vornherein vorgesehen und vorgedacht und soll signifikante Vorteile mit sich bringen.

Durch die Digitalisierung entsteht ein erhöhter Anspruch an Marketing, Service, Vertrieb und Support. Integrierte „Features“ erhalten zunehmend Aufmerksamkeit, und zwar in B2B- und B2C-Szenarien. Dazu gehören u.a.:

  • die synchrone Preisabfrage im Umfeld zur kanalunabhängigen Kundenbedienung mit kundenspezifischen Preisen
  • optimierte Lieferzeiten auf Basis von hochdynamischer Lagerhaltung und Transport-Prozessen
  • die Automatisierung der gesamten Customer Journey mit Informationen aus CRM-, aber eben auch aus ERP-Systemen

C/4HANA wird gemeinsam mit dem Backend-System S/4HANA eine zentrale Sicht auf Ihren Kunden schaffen und Ihnen somit helfen Ihr Kundenmanagement zu verbessern. Das bedeutet, dass sämtliche S/4HANA-Informationen (bspw.: Produktion, Service, Finanzen, Logistik, usw.) berücksichtigt werden um CRM Teil Ihres intelligenten Unternehmens werden zu lassen.

„SAP hat den Status quo bei CRM nie akzeptiert und ändert ihn jetzt vor allen anderen“, erklärt Bill McDermott Vorstandssprecher der SAP SE. „CRM-Altsysteme decken nur den Vertrieb ab. Bei SAP C/4HANA geht es dagegen um den Verbraucher. Jeder Teil eines Unternehmens braucht aber eine einheitliche Sicht auf den Endkunden. Wenn wir alle SAP-Anwendungen in einer intelligenten Cloud-Suite miteinander verknüpfen, hat die Nachfrage unmittelbare Auswirkungen auf die Lieferkette.“

Signifikante Vorteile bei Backend-Integration und Lizenzkosten für SAP-Bestandskunden

Unternehmen, die bereits SAP ERP nutzen, sparen sich sehr viel Aufwand bei der Backend-Integration von C/4HANA mit S/4HANA. Da bei IT-Projekten die Prozessintegration meist der teuerste Posten ist, lohnt sich hier der Einsatz von SAP C/4HANA.

Zusätzlich sparen Kunden häufig Lizenzkosten, da bei C/4HANA die indirekte Backend-Nutzung von S/4HANA inklusive ist und man keine Third-Party-Middleware benötigt, wie bei anderen CRM-Systemen. Bei diesen zahlt man dann neben der CRM-Lizenz auch für die Third-Party-Middleware und die indirekte Backend-Nutzung.

SAP C/4HANA: Fünf Lösungen unter einem Dach

C/4HANA besteht aus fünf verschiedenen Lösungen, die durch ihr Zusammenspiel in C/4HANA noch mehr Potenzial erzeugen und sich gegenseitig stärken. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über alle fünf Lösungen.

SAP Marketing Cloud

Aus SAP Hybris Marketing wird die SAP Marketing Cloud. Riesige Datenmengen können in Echtzeit ausgewertet werden und ermöglichen dem Kunden im SAP Commerce Online-Shop ein personalisiertes Einkaufserlebnis. Hinzu kommt das definieren von Zielgruppen, um diese für Multi-Channel-Kampagnen zu nutzen sowie Sentiment-Analysen durchzuführen.

SAP Commerce Cloud

Auf SAP Hybris Commerce folgt die SAP Commerce Cloud. Sie überzeugt als Omni-Channel-Lösung sowohl im B2C, als auch im B2B Bereich. Sie lässt sich schnell und leicht in Ihre SAP Landschaft integrieren und wird Ihnen dabei helfen, Einkaufserlebnisse individuell auf Kunden abzustimmen. Eine Neuerung dabei: Ab sofort wird die SAP Commerce Cloud auch auf der Microsoft Cloud Plattform Azure verfügbar sein.

SAP Sales Cloud

Die ehemalige SAP Hybris Sales Cloud vereint Funktionalitäten von SAP Hybris Cloud for Customer (C4C), der SAP Revenue Cloud und Callidus Cloud. Somit werden in der Lösung Features wie Sales Force Automation, Provisionsabrechnung und Configure Price Quote (CPQ) enthalten sein. Machine Learning Funktionalitäten werden die Lösung auf ein neues Niveau heben, während selbstverständlich alle bekannten CRM Funktionen erhalten bleiben.

SAP Service Cloud

Alle Stärken von CoreSystems und SAP Hybris C4C Service werden ab sofort in der neuen SAP Service Cloud vereint. Service Mitarbeiter werden künftig von Big Data und Machine Learning Komponenten unterstützt um eine verbesserte Problemlösung anzubieten. Der Außendient lässt sich optimal durch die CoreSystems Funktionen steuern und organisieren und IoT Daten und Predictive-Features ermöglichen eine optimierte Planung für in der Zukunft liegende Service-Termine.

SAP Customer Data Cloud

DSGVO-konformes und sicheres Kundendatenmanagement für alle C/4HANA Lösungen wird durch den neuen Zukauf von Gigya ermöglicht. Dabei werden folgende Module einbezogen:

  • SAP Customer Identity (Nahtlose und sichere Registrierung/Login)
  • SAP Customer Consent (Einwilligungsmanagement, DSGVO Readiness, Self-Service Preference Center)
  • SAP Customer Profile (Zentraler und einheitlicher 360° Kunden-Blick für alle C/4HANA Lösungen).

S/4HANA und C/4HANA – Front- und Back-Office-Funktionen kombiniert

Seit langem ist es das Ziel von SAP, seine branchenführenden ERP-Tools mit seinen CRM-Tools zu kombinieren. SAP hofft, dass das Unternehmen durch die Anbindung von Back-Office-Funktionen der SAP-ERP-Produkte an das Front-Office ein End-to-End-Erlebnis für seine User bieten kann, was nur wenige Anbieter bieten können.

SAP S4HANA C4HANA-Fornt-Back-Office

SAP C/4HANA – CRM in einer vernetzten Welt

Viele Unternehmen kämpfen noch damit, weit verteilte Daten über Produkte, Maschinen und Personen zu bewältigen, die in vielen vereinzelten Systemen liegen. Die neue SAP HANA Data Management Suite wird es Unternehmen erlauben, nutzbare Informationen und wertvolle Erkenntnisse aus allen Datenmengen zu gewinnen, unabhängig wo diese Daten liegen.

Mit SAP C/4HANA erhalten Sie eine konsistente User Experience in einer intelligenten Suite. Die Grundidee der SAP C/4HANA ist es, den Kunden und seine Bedürfnisse ins Zentrum zu stellen. Dafür werden Daten durch die Vernetzung von Frontend- und Backend-Systemen zentralisiert und ermöglichen einen besseren Service. So ist es beispielsweise möglich, dem Kunden im eCommerce Prozess wie auch im CRM Prozess auf vergleichbarer Ebene gerecht zu werden – auch wenn es um komplexe Themen wie die Konfiguration von Produkten für Angebote geht.